GÜNTER MELCHIOR IST BÜRGERMEISTERKANDIDAT DER GRÜNEN


Der Gemeindeverband Kleinblittersdorf der Grünen hat am 22.02.2019 Günter Melchior als Bürgermeisterkandidaten für die Wahl am 26.05.2019 nominiert.

Nachdem der amtierende Bürgermeister Stefan Strichertz nicht mehr zur Wahl antritt, hat Günter Melchior, der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Gemeinderat, sich entschlossen für das Amt zu kandidieren.

Er kann mit Kompetenz, umfassender Erfahrung in Verwaltung und innovativen Projekten punkten. Seit 2009 ist Melchior Vorsitzender der Ratsfraktion der Grünen in Kleinblittersdorf. Insofern sind im die Problemfelder der Gemeinde bekannt.

Derzeit arbeitet der Diplomgeograf als hauptamtlicher Beigeordneter der Kreis- und Europastadt Saarlouis. Melchior: „Mein Geschäftsbereich umfasst das Dezernat für Bauen, Umwelt und Immobilien sowie den Neuen Betriebshof Saarlouis mit ca. 280 Mitarbeitern. Wir sind in Saarlouis in vielen Bereichen Saarland weit führend, speziell was den Bereich Klima- und Energiemanagement anbelangt – das hat sich sogar bis in das Holländische Königshaus rumgesprochen. Die haben uns wegen unserem Energiekonzept im Betriebshof besucht.“ In diesem Bereich sieht Günter Melchior erhebliches Potential in Kleinblittersdorf. Dazu bedarf es qualifizierter Strukturen in der Verwaltung. „Der Job des Bürgermeisters wird es sein, Kleinblittersdorf zukunftsfähig, nachhaltig auszurichten. In den Nächsten viereinhalb Jahren stehen den Saarländischen Gemeinden 1.500.000.000 € aus diversen Töpfen zur Verfügung. An das Geld müssen wir rankommen“, ist sich Melchior sicher. Auf der Agenda stehen bei ihm ganz oben der Ausbau Erneuerbarer Energien mit Bürgerbeteiligungen (z.B. Bürgerenergiegenossenschaften) i.V. mit nachhaltigem Mobilitätsmanagement unter Nutzung der Möglichkeiten der Digitalisierung und Steuerung der Bautätigkeit. „Warum nicht über Bioenergiedorf Bliesransbach oder intelligente Zubringersysteme zu den Saarbahnhaltestellen nachdenken? Wir sind eine Wohngemeinde, wir müssen uns zukunftsfähig aufstellen“, ist sich Melchior sicher. „Freudenhäuser, Spielhöllen, Umweltbelastungen durch Industriebetriebe sind dem Wohnwert und der Sicherheit abträglich. Großflächiger Einzelhandel in den Ortsrandbereichen von Rilchingen-Hanweiler und Kleinblittersdorf haben die Sättigungsgrenzen längt überschritten. Der zentrale Ort Kleinblittersdorf verödet zusehends. Da muss mal Schluss sein mit der Investorenhörigkeit.“


Verwandte Artikel